Erwin Huber | Mitglied des Landtags
 
   
Stimmkreis / Niederbayern
10.02.2014, 16:42 Uhr Übersicht | Drucken

Erwin Huber zu Besuch bei Bürgermeister Hartshauser in Kröning

Kröning. Vergangene Woche konnte sich der Landtagsabgeordnete Erwin Huber bei einem Besuch in Kröning selbst ein Bild über die momentane Situation der Gemeinde machen. Bei dem Gespräch mit Bürgermeister Konrad Hartshauser kamen vor allem die Themen Breitbandausbau  und Sanierung der sogenannten „Betonstraßen“ zur Sprache.



Foto

Hartshauser schilderte die Problematik, die sich für die Gemeinde im Zusammenhang mit der Sanierung der sogenannten Betonstraßen ergibt. Vor 40 Jahren wurden diese Straßen im Rahmen der Flurbereinigung gebaut. Die Straßen, die sehr stabil waren, kommen nun alle in die Jahre; das bedeutet, dass sie teilweise bereits erhebliche Verschleißschäden zeigen. Eine Sanierung wird in den  nächsten Jahren unabdingbar. Da viele gleichzeitig sanierungsbedürftig sind bedeutet dies für die Gemeinde eine erhebliche Kostenbelastung. Der Landtagsabgeordnete konnte sich bei einer Besichtigung der Straßen selbst von den Schadensbildern überzeugen. Er stellte dazu in Aussicht, dass im kommunalen Finanzausgleich vorgesehen ist, die Zuschüsse für Straßen in kleinen Gemeinden zu erhöhen und den Fördersatz im Einwohner – Fläche – Verhältnis zu berechnen. „Davon profitieren vor allem kleinere Gemeinde wie Kröning, die zwar wenig Einwohner, aber sehr viel Fläche haben. Der Fördersatz soll dann nicht mehr nur nach der Einwohnerzahl, sondern nach der Fläche der Gemeinde bestimmt werden“, erklärte Huber.

Trotz dieser positiven Aussage, bat Hartshauser den Abgeordneten sich des Problems anzunehmen und sich für die weitere Unterstützung der von der Problematik betroffenen Gemeinden einzusetzen.

Erwin Huber freute sich, dass die Gemeinde im Allgemeinen sehr gut dastehe: Die Grundschule als rechtlich selbständige Schule mit 80 Kindern fällt unter die Grundschulgarantie und auch der Bedarf an Krippen- und Kindergartenplätzen ist gedeckt. Vor allem das Angebot eines Kindergartenbusses kann als Aushängeschild der Gemeinde gesehen werden. Der Breitbandausbau in Gemeindeteil Jesendorf ist bereits auf einem guten Weg. In diesem Zusammenhang erläuterte Huber die neuen Fördervorschriften und teilte mit, dass auch für bereits begonnene Ausbaumaßnahmen, für die noch kein Förderbescheid vorliegt mit den höheren Fördersätzen des neuen Förderprogrammes zu rechen ist. Hartshauser zeigte sich erfreut, da auch ein kabelgebundener Breitbandausbau des Bereiches Dietelskirchen in Planung ist.

Erwin Huber dankte Bürgermeister Hartshauser für die Ausführungen und versprach, sich rasch im Landtag für die Anliegen der Gemeinde einzusetzen. Sich regelmäßig selbst ein Bild über die Situation der Gemeinden in seinem Stimmkreis zu machen, sei für ihn selbstverständlich. „Das ist genau der gute Draht, den wir als Kommune in den Landtag brauchen“, lobte auch Hartshauser abschließend das Engagement des Abgeordneten.



   

Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.00 sec. | 6793 Views