Erwin Huber | Mitglied des Landtags
 
   
Anträge / Initiativen
Drucksachennummer: 17/16015

14.03.2017

Antrag der Abgeordneten
Brendel-Fischer Gudrun, Huber Erwin, Freller Karl, Baumgärtner Jürgen, Dr. Bernhard Otmar, Blume Markus, Haderthauer Christine, Holetschek Klaus, Kirchner Sandro, Nussel Walter, Rotter Eberhard, Dr. Schwartz Harald, Stierstorfer Sylvia



Brendel-Fischer Gudrun

CSU

Wohnortnahe Bargeldversorgung


Der Landtag wolle beschließen:

Die Staatsregierung wird aufgefordert zu prüfen, inwieweit kartellrechtliche Vorgaben die Kooperation von Genossenschaftsbanken und Sparkassen dahingehend behindern, dass die gemeinsame Bereitstellung von Geldautomaten zur wohnortnahen Bargeldversorgung im ländlichen Raum erschwert werden.



Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europ. Zentralbank müssen immer mehr Banken und Sparkassen ihre Kosten senken. Dass aufgrund eines veränderten Kundenverhaltens weniger personell besetzte Filialen aufrecht erhalten werden, ist auch nachvollziehbar. Allerdings zeichnet sich in immer mehr Regionen auch ein Trend zum Einziehen von Geldautomaten ab. Dies führt zu einer deutlichen Verschlechterung der Bargeldversorgung im ländlichen Raum.
Von den Vorständen der Sparkassen und VR-Banken wird die gegenseitige gebührenfreie Anerkennung der Bankcards als nur in besonderen Ausnahmefällen zulässige Option mitgeteilt. Angeblich stehen kartellrechtliche Vorgaben dagegen.

Zurück zur Übersicht

   

Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.05 sec. | 28 Views